Reittherapie in Karlsrruhe, persönlichkeitsentwicklung mit dem Pferd
Maike Steiner
Jahrgang:1974

Psychologin (B.Sc.)
Erzieherin und Diakonin
Systemische Familientherapeutin (SG-IFW)
Reittherapeutin (IPTh)
Heilpraktikerin für Psychotherapie
autorisierte Tai Chi Lehrerin von Bob Boyd
Hero´s Journey Instruktor mit Pferden

14 Jahre Erfahrung in der Arbeit mit psychisch
erkrankten Jugendlichen, davon sieben Jahre in der Heim- und Erziehungsleitung
Seit 2006 Arbeit als selbstständige
Reittherapeutin
Seit 2007 als Dozentin in der Reittherapieausbildung bei IPTh

Was mir wichtig ist!
Ich rede hier im „Du“, weil diese Fragen so persönlich sind, dass ein „Sie“ nicht passt.

1. Einfach sein
Ich hänge gerne einfach so mit meinen Pferden ab. Warst Du schon einmal Teil einer Herde oder Gemeinschaft. Eine Gemeinschaft, die Dich einfach so annimmt, wie Du bist. Wo Du geliebt wirst, ohne Leistung zu erbringen. Einfach so, einfach nur dadurch dass Du bist, so wie Du bist. Genau durch das, was Du bist. Ich habe das das erste Mal in einer Pferdeherde gespürt. Inzwischen kann ich das auch in Menschengruppen spüren und habe meinen ganzen Freundeskreis so ausgerichtet.
Wo wirst Du geliebt, ohne Leistung zu bringen?

2. Fundierte Kenntnisse
Mir sind fundierte Kenntnisse, Techniken und Methoden wichtig. Sie sind mir wichtig als Arbeitstool. Als Mittel zum Zweck. Sie geben Sicherheit und falls mich ein Prozess überwältigt, kann ich mich immer auf sie verlassen. Aber noch wichtiger sind mir Beziehung und der Kontakt.
Was sind die Kenntnisse und Fähigkeiten, die Du Dir im Laufe Deines Lebens angeeignet hast? Und wo bist Du bereit, sie in den Dienst deiner Beziehungen zu stellen? Damit meine ich nicht, Beziehungen zu manipulieren.

3. Wachsen da wo es keiner sieht
Hä, was ist damit gemeint? Die Wurzeln sind damit gemeint. Ich hege und pflege meine Wurzeln. Ich halte sie gesund, damit ich verbunden bin mit dem Leben. Ohne Wurzeln habe ich nicht die Kraft in die Höhe zu wachsen und muss bei jedem Sturm Angst haben umgeweht zu werden. Wo sind deine Wurzeln und wie pflegst Du sie?

4. In die Tiefe gehen
Mich reizt die Arbeit in der Tiefe. Ich kann mit Dir durchs Feuer gehen. Ich kann in meine eigenen Abgründe blicken, ohne die Augen zu verschließen. Ich kann mit Dir zusammen in deine Abgründe blicken, ohne Dich zu verurteilen. Welche Kraft hättest Du, wenn Du nicht vor Deinen Abgründen fliehen müsstest?

5. Ressourcen und Visionen
Ich bin vom Herzen her eine Visionärin. Ich liebe es, wenn aus Ideen Realität wird. Wenn ich eine Vision habe, bin ich bereit mein ganzes Herz in die Angelegenheit zu stecken. Dann kann ich über mich selbst hinauswachsen und meine Ängste (die sonst recht stark sind) überwinden. Was sind Deine Visionen und Sehnsüchte, für die Du bereit bist, Deine Grenzen zu sprengen? Nicht das, was Du denkt zu sein, oder was andere sagen was Du sein sollst, sondern das, was Du wirklich bist.

6. Es muss Sinn machen
Eine Arbeit, die nicht auf Nachhaltigkeit und zum Wohle Aller ausgerichtet ist, erfüllt mich nicht. Schneller Erfolg oder Erfolg, der durch die Ausnutzung anderer erzielt wird, macht mich nicht glücklich. Ich bin sehr empathisch und leide schnell mit anderen. Was macht für Dich Sinn? Und wo funktionierst Du nur, damit Du überlebst?

7. Einzigartigkeit
Mich reizt es, die Einzigartigkeit eines jeden Lebewesens zu sehen. Diese mit meinen Klienten herauszufinden und zum Erblühen zu bringen macht mich glücklich. Ich mache das auch mit meinen Pferden und sie mit mir. Was macht Dich einzigartig? Und traust Du Dich, Dich so zu zeigen?

8. Transformation
Die Wandlung von der Raupe zum Schmetterling. Dieser Prozess, der oft schmerzhaft ist, weil etwas Altes, Vertrautes und irgendwann mal Sinnvolles zurückgelassen werden muss, um etwas Neuem zu weichen, was noch nicht ganz klar erkennbar ist. Nur das verheißungsvolle Leuchten ist schon zu spüren. Traust Du Dich zu springen?

9. Das Ungeliebte lieben lernen
Gerade in den Dingen, die ich an mir nicht liebe, liegt oft ein Schatz versteckt. Den kann ich aber erst heben, wenn ich mich den Dingen, denen ich sonst aus dem Weg gehe, bewusst stelle. Das fühlt sich im ersten Moment nicht gut an. Es macht mich verletzlich, hilflos. Aber genau dort ist eine große Kraft, die uns dann zur Verfügung steht. Welche Schätze liegen in Dir Verborgen? Und was passiert, wenn Du sie mit der Welt teilst?

10. Anbindung an etwas Größeres 
Ich glaube fest daran, dass etwas Größeres um uns herum ist. Ich glaube, dass ich auf meinem Weg geführt bin. Ich glaube, dass meine Pferde nicht zufällig meine Pferde sind, sondern wir eine gemeinsame Mission haben. Ich glaube, dass ich nicht alles alleine machen muss, weil ich Begleitung habe.  An was glaubst Du? 

11. Meine Arbeitshaltung
Christlich, humanistisch, Ressourcenorientiert.
Fundamentales Wissen über
  • Psychische Krankheiten
  • Therapeutische Methoden (z.B.: Systemische Therapie, Positive Psychologie, Aufstellungsarbeit, Heldenreise, pferdegestützte Persönlichkeitsentwicklung)
  • Pferde, sowie Methoden und Techniken in der Arbeit mit Pferden
  • Wandlungs- und Transformationsprozesse
  • Schamanische Elemente (seit 2021 kommen diese hinzu)


Stacks Image 41


Ich bilde mich regelmäßig, mehrmals jährlich therapeutisch, reiterlich und in Tai Chi fort.

Mitglied im Berufsverband pferdegestützte Interventionen und Leiterin der Regionalgruppe Karlsruhe und Umgebung für PI

Die Überwachung der Tätigkeit als Therapeutin obliegt dem Gesundheitsamt Karlsruhe
Legitimation Heilpraktikerin Psychotherapie; Erlaubnis zur Ausübung der Psychotherapie 25.06.2010

Die Überwachung der Pferdehaltung und den Einsatz der Pferde in Therapie und Persönlichkeitsentwicklung obliegt dem Veterinäramt Karlsruhe. Erlaubnis durch § 11 TierSchuG Legitimation durch den Sachkundenachweis Pferdehaltung.